Wussten Sie schon,....

... dass in St. Markus ein Chor gegründet wurde! Haben Sie Interesse mitzumachen?

Die MarkuSingers treffen sich freitags um 18:30 Uhr im Gemeindehaus.

... dass in St. Markus regelmäßig Umweltaktionen stattfinden?

Wir von der Kirchengemeinde St. Markus können und wollen unseren Beitrag leisten, um sowohl bei unseren kirchlichen Gebäuden die Betriebskosten  der umweltrelevanten Verbräuche zu senken als auch durch Kommunikation und Umweltpädagogik die Gemeindeglieder zu motivieren, ihr persönliches Engagement im Umweltschutz einzubringen.

Dies möchten wir durch die Beteiligung an dem kirchlichen Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel“, einem Umweltzertifikat, erreichen. In diesem Projekt, das vom Start bis zur Zertifizierung ca. 18 Monate dauern wird, wird zunächst ein Umweltteam gebildet. Diese engagierten Leute stellen dann Leitlinien auf und führen eine Bestandsaufnahme und deren Bewertung durch. Im Anschluss wird ein Umweltprogramm und eine Umwelterklärung entwickelt bis schließlich durch eine externe Prüfung das Projektziel kontrolliert werden kann. Begleitet wird das Umweltteam durch eine speziell geschulte Person, einen kirchlichen Umweltauditor.
In der Verantwortung vor Gott, vor den Nächsten und vor der nachfolgenden Generation wollen wir als Kirchengemeinde, die an uns gestellte besondere Herausforderung annehmen, Vorbild, auch im Lebensstil, in der Gesellschaft sein und einen Beitrag zum Gemeindeaufbau leisten.
Alle sind eingeladen, bei dem Auftrag mitzuhelfen, die Schöpfung zu bewahren und damit für eine lebenswerte Zukunft zu sorgen. (Heinz Naumann)

...dass  wir  einen  Fahrdienst  suchen,  damit  auch ältere  Menschen  am  Gemeindeleben  teilnehmen können.  Viele  unserer  Seniorinnen  und  Senioren  würden gerne  zu  Gottesdiensten  oder  zu  Veranstaltungen wie  dem  Seniorenkreis  kommen,  aber  der Weg  den Berg hinauf zu unserer Kirche ist zu beschwerlich. Wer  sich  vorstellen  könnte,  (auch  nur  einmalig)  so einen  Fahrdienst  zu  übernehmen,  der  melde  sich bitte im Pfarramt.  Einige Gemeindeglieder wären sehr dankbar dafür!